Ein guter Tag für die Landwirtschaft: Die Pflanzenschutzmittelverordnung der Grünen Sarah Wiener wurde am Mittwoch, den 22. November, abgelehnt!
Für uns Freie Demokraten ist klar: Der Vorschlag zur SUR, der von der Grünen-Berichterstatterin und der EU-Kommission vorgelegt wurde, ging völlig an der Realität auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben vorbei. Deswegen haben wir diverse Änderungsanträge eingereicht, die auch eine Mehrheit gefunden haben. Wir Freie Demokraten stehen hinter den Landwirten und wollen Umweltschutzziele gemeinsam mit der Landwirtschaft erreichen und nicht gegen sie.

Unser Ziel ist es, die Definition der sensiblen Gebiete auf das beschränken, was auch wirklich sensibel ist. Der bisherige Vorschlag schießt hier weit über das Ziel hinaus. Ferner geht es darum, welche Einschränkungen in den so genannten sensiblen Gebieten greifen.

Das Gesamtziel, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln um 50% zu senken ist erreichbar. Wir sehen hierfür allerdings Innovationen und Technologie als den wichtigsten Verbündeten. Alternativen zum chemischen Pflanzenschutz müssen ebenfalls angerechnet werden können. Wir Freie Demokraten stehen hinter den Landwirten und wollen Umweltschutzziele gemeinsam mit der Landwirtschaft erreichen und nicht gegen sie.

Wir haben erreicht, dass sich grüne Verbotspolitik nicht durchsetzt.
Als Freie Demokraten werden wir uns weiter für vernünftige und praxisnahe Lösungen einsetzen. Damit sowohl unsere landwirtschaftlichen Betriebe, als auch die Umwelt geschützt werden. Denn nachhaltiger Umweltschutz gelingt nur gemeinsam